Wer ist Swutz?
 

Wir schreiben das Jahr 1994. "Nachts waren Swutz und seine Kumpels im alten städtischen Krankenhaus unterwegs. Dort entdeckten sie einen Zugang in ein für Swutz bislang unentdecktes Reich. Was mit Spaß begann hat ihn bis heute nicht losgelassen". So lässt sich der Beginn beschreiben.

Und diese Leidenschaft zu den Felsengängen ist seither ungebrochen. Schon seit 1994 ist Swutzh mit Unterbrechungen auf diesem Bereich tätig. Von überall her hat er sich im laufe  der Zeit mit Informationsmaterial eingedeckt.

"Im August 2000 war es dann soweit. Ein PC wurde angeschafft und eine Domain wurde eingerichtet. "Swutz ist sein Spitzname, aus seinem Vor- und Nachnamen wurde ein Wort gemacht - und mit w in der Mitte kommt es besser wie mit v. Und wenn schon mal eine Domain da ist und die Leidenschaft auch nicht weit ist, warum nicht alles schön verpackt ins Internet?" Gesagt - getan und www.swutz.de ging im Oktober 2000 Online. Klein angefangen mit wenigen Aufnahmen und Berichten   entwickelte sich die Homepage rasend schnell zu einem umfangreichen Seite zu dem Thema Katakomben in Bayreuth. Homepagesieger im Januar, Web-Tipp des Tages im Februar, sowie ein Bericht im Nordbayerischen Kurier sowie eine ausgestrahlte Dokumentation über Oberfranken-TV mit Hilfe von TMT - Film -Fernsehen - Multimedia aus Bayreuth, dies alles half dazu bei, die Katakomben von Bayreuth an die Öffentlichkeit zu bringen.

"Fertig mit dem Inhalt und der Gestaltung wird man nie", Die Seite wird von Zeit zu Zeit mit Bildern und Berichten erweitert, soweit Swutz weitere Quellen selber “erforscht” oder ihm zugetragen wird.Es gibt auch ab und an Expeditionen die Swutz mit Freunden durchführt.Wichtig ist ihm, daß die Homepage nicht als Ansporn dienen soll, illegal in die Felsengänge einzusteigen. Das ist bei weitem nicht so sicher, wie angenommen. Wer dennoch nicht auf die Warnung achtet und es passiert etwas, der hat schlechte Karten, rechtzeitig gefunden zu werden.
Das Katakombenmuseum der Bayreuther Bierbrauerei oder das Verrottungsmuseum des Bayreuther Künstlers "Wo Sarazene Art" stehen für die Öffentlichkeit als Anlaufstelle für die Unterwelt zur Verfügung.



Was bringt die Zukunft?

"Swutz würde es freuen, wenn die Katakomben in Bayreuth durch seine Internetseite nicht in Vergessenheit geraden". Er hofft, dass soviel Bayreuther Internetuser wie möglich swutz.de aufsuchen. Er kann zwar nicht dafür sorgen, dass die Felsengänge erhalten bleiben ,aber er kann ihr virtuelles überleben sichern und das ist doch schon was.

Swutz


nach oben